Arten der Lufterhitzer

Arten der Lufterhitzer

Lufterhitzer werden sowohl in Wohngebäuden als auch an Arbeitsplätzen eingesetzt und überall dort, wo es unmöglich ist, eine andere Wärmequelle zu nutzen oder wo eine Alternative gesucht wird - besser, sicherer und wirtschaftlicher als eine traditionelle Heizungsanlage. Wir teilen sie nach der Art des Brennstoffs ein. Wir können zwischen Öl-, Gas- und Elektrolufterhitzern unterscheiden. Was sind ihre Vor- und Nachteile? Welche ist die bessere Wahl?


Öl-Lufterhitzer


Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten zur Beheizung von geschlossenen Räumen, Produktionshallen und in tragbarer Ausführung auch auf Baustellen. Sie können mit Diesel oder Heizöl betrieben werden. Sie zeichnen sich durch Kältebeständigkeit und hohe Festigkeit aus. Darunter sind Öl-Lufterhitzer mit und ohne Abgasabführung. Die ersteren sind zusätzlich mit einem Wärmetauscher ausgestattet, der es ermöglicht, eine wesentlich sauberere Wärme zu erhalten. Sie werden an Orten eingesetzt, in den Menschen sind und die Belüftung nicht ausreichend ist. Heizgeräte ohne Abgasabführung werden am häufigsten in Gebäuden eingesetzt, um z.B. den Betonbindungsprozess zu beschleunigen. Es sollte jedoch betont werden, dass dies nur für tragbare Heizgeräte gilt. Das Fehlen eines Wärmetauschers bedeutet, dass sie Abgase produzieren, die für die menschliche Gesundheit und die Umwelt schädlich ist. Sie haben auch keine Leistungsregulierung.


Gas-Lufterhitzer


Statt Öl-Luftheizung kann man Gas-Luftheizung wählen. Sie sind ökonomisch in Anwendung. Sie können jedoch nur in gut belüfteten Räumen eingesetzt werden, denn eine der Ergebnisse der Gasverbrennung ist Wasserdampf, und natürlich dürfen wir auch Kohlendioxid nicht vergessen. Es besteht auch die Gefahr, dass die Leitung, die ihn mit dem Gastank verbindet nicht dicht wird, also stellen Sie sicher, dass sie über eine eingebaute Gasaustrittsicherung verfügt. All dies macht Gas-Lufterhitzer zu keiner guten Wahl für die Beheizung von Räumen mit Menschen. Der Mangel an ausreichender Belüftung im Gebäude, kombiniert mit der großen Wassermenge, die das Gerät abgibt, trägt effektiv zur Entwicklung von Schimmeln und Pilzen bei. Das sind keine guten Bedingungen für Arbeit und Wohnen. 


Elektrische Lufthitzer


Bis vor kurzem wurden die elektrischen Lufterhitzer nur für die Beheizung kleiner Räume, wie z.B. Kiosken, gewählt. Heute haben sie ein viel breiteres Anwendungsspektrum und werden auch in großen Flächen eingesetzt. Sie arbeiten sehr gut an Arbeitsplätzen, in Büros, Einkaufszentren und sogar zu Hause. Zu ihren größten Vorteilen gehören Sicherheit, Komfort und Benutzerfreundlichkeit sowie ein hohes Energiesparpotenzial. Elektrische Lufterhitzer werden mit Strom betrieben, sie haben kein offenes Feuer, und ein möglicher Ausfall des Systems stellt keine Gefahr für Mensch und Raum dar. Elektrische Lufterhitzer produzieren keine Abgase und sind sicher für die menschliche Gesundheit und die Umwelt, was sie von Ölheizungen unterscheidet. Sie sind für den Dauerbetrieb geeignet und vor allem vielseitig einsetzbar. Im Gegensatz zu Ölheizungen können sie in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit installiert werden. Sie arbeiten leise und bieten hohen Bedienkomfort. Es lohnt sich auch, auf den Motor zu achten, mit dem sie ausgestattet sind. Bei den elektrischen Lufterhitzern von SonnEC handelt es sich um einen EC-Motor mit hoher Energieeinsparung. Eine moderne Steuerung ermöglicht es, die Heizung nach individuellen Bedürfnissen zu programmieren. Der Anwender plant selbst den Betriebsablauf des Gerätes, der für die Heizkosten von zentraler Bedeutung ist.


Aus der Analyse aller Vor- und Nachteile der einzelnen Heizungsarten lässt sich schließen, dass elektrische Lufterhitzer die beste Wahl sind, jedoch mit einem effizienten Motor und programmierbarem Betrieb. Sie sind freundlich zu Mensch und Umwelt und können in nahezu jedem Gebäude eingesetzt werden.

Tags: