Konstruktion eines Wärmeaustauschers in einem Lufterhitzer

Konstruktion eines Wärmeaustauschers in einem Lufterhitzer

Wasserheizsysteme basieren auf verschiedenen Wärmeaustauschern. Ihre moderne Konstruktion ermöglicht eine effiziente Wärmeübertragung von einem Heizgerät (z. B. Kessel, Wärmepumpe oder Infrastruktur des kommunalen Heizungsnetzes) zum in der Anlage zirkulierenden Kesselwasser und dann vom Kreislauf zu den Räumen. Es gibt viele Arten von Wärmeaustauschern, z.B.: große industrielle Mantel-Rohr-Wärmetauscher, sehr oft genutzte Plattenwärmetauscher (kommunale Netze, Klimaanlagen, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung) und Lamellenwärmetauscher, die u.a. in Wärmepumpen und Wasser-Lufterhitzern montiert werden. 

Woraus besteht ein Wärmetauscher in einem Wasser-Lufterhitzer? 

Der Wärmetauscher in einem Wasser-Lufterhitzer sollte so konstruiert sein, dass es einen möglichst großen Kontaktbereich zwischen der vom Ventilator gepumpten Luft und den Rohren, in denen das Kesselwasser fließt, gibt. Aus diesem Grund werden Lamellenwärmetauscher in den Wasser-Lufterhitzern eingesetzt. Sie bestehen aus einer dicht angeordneten Kupferspule, die eine große Austauschfläche hat. Damit die Austauschfläche noch grösser ist, wurden Lamellen - richtig geformte, dünne, dicht angeordnete Aluminiumplatten - montiert. In Lufterhitzern von sonnEC werden 1-, 2- und 3-reihige Wärmetauscher installiert. Jede zusätzliche Rohrreihe erhöht die Heizleistung des Gerätes und ermöglicht den Anschluss von Niedertemperaturwärmequellen.

Damit der Wärmeaustausch optimiert wird, werden Wärmetauscher im Gegenstrom geschaltet. In der Praxis bedeutet das, dass die Umlaufrichtung des Umlaufwassers dem Luftstrom entgegengesetzt ist. Dank dessen kann die kleinstmögliche Temperaturdifferenz zwischen ihnen erreicht werden, was sich in der Effizienz des gesamten Prozesses widerspiegelt. 

Warum Kupfer und Aluminium? 

Ein wichtiger Faktor, der die Effizienz des Wärmeübertragungsprozesses vom Kesselwasser zur Luft maßgeblich bestimmt, ist die Wärmeleitfähigkeit des Metalls, aus dem ein Wärmetauscher aufgebaut ist. Je höher dieser Parameter ist, desto besser. Aus diesem Grund wird häufig Kupfer zur Herstellung von Schlangenrohren verwendet. Dieses Metall zeichnet sich durch seine hohe Korrosionsbeständigkeit und Langlebigkeit aus.

Die Herstellung des ganzen Lamellenwärmetauschers aus Kupfer ist ziemlich teuer. Außerdem wäre ein solcher Wärmetauscher schwer. Daher werden seine Lamellen häufig aus Aluminium hergestellt. Dieses Material ist günstiger und leichter, es bietet jedoch eine zufriedenstellende Wärmeleitfähigkeit. 

Gebrauchssicherheit 

Jeder in den SonnEC-Geräten installierte Wärmetauscher wird auf Dichtheit geprüft. So wird das Risiko einer Leckage minimiert. Leckagen werden im Regelfall durch falsch montierte und abgedichtete Verbindungselemente (nicht von dem Wärmetauscher selbst) verursacht.

Durch die enge Anordnung der Lamellen und Schlangenrohren können sich Verschmutzungen bei diesen Elementen ansammeln. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Verschmutzungen entfernen möchten. Dünne Elemente sind sehr empfindlich und können durch übermäßige Kraftanwendung verformt werden, was die Effizienz des Wärmeaustauschprozesses negativ beeinflusst. 

Hohe Qualität und günstige Preise 

Moderne Wärmetauscher in Wasser-Lufterhitzern ermöglichen eine effiziente und wirtschaftliche Beheizung von Räumen. Ihre Konstruktion ermöglicht, Heizwasserparameter zu reduzieren. Dank dessen lassen sich umweltfreundliche Niedrigtemperaturenergiequellen anwenden.


Tags: